Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/DAX pendelt um 11.000er Marke - BVB-Aktie sehr schwach



FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem kräftigen Rücksetzer am Donnerstag und Freitag der Vorwoche holen am Montagmittag die europäischen Börsen einen teil der Verluste wieder auf. Hilfreich sind günstige Vorgaben von der Wall Street und aus Asien. Der DAX zieht um 0,8 Prozent an auf 10.996 Punkte und notiert damit knapp unter der Marke von 11.000. Im Tageshoch lag er auch schon bei 11.042. Der Euro-Stoxx-50 legt um 0,9 Prozent auf 3.163 Punkte zu.

Weiterhin sorgen der US-chinesische Handelskonflikt, der Brexit sowie der ungelöste US-Haushaltsstreit für Unsicherheit, abgesehen von jüngst wieder stärker zu spürenden Konjunktursorgen. Wie ausgeprägt der Stress am Finanzmarkt bzw. die Flucht in sichere Häfen ist, lässt sich an den Bundesanleihen ablesen. Deutsche Anleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren rentieren auf Grund der starken Nachfrage nur noch mit 0,10 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit über zwei Jahren. Den zuletzt bereits schwächeren Euro belastet das aktuell nicht weiter, er geht mit 1,1316 Dollar wenig verändert um.

Das von den US-chinesischen Handelsgesprächen ausgehende Schlagzeilenrisiko ist hoch. Zunächst für etwas Hoffnung scheint zu sorgen, dass die Gespräche am 14. Februar weitergehen sollen. Dann wird sich Chinas Vizepremier Liu He erneut mit den hochrangigen US-Gesprächsführern Lighthizer und Mnuchin treffen. Zum 1. März droht die Erhöhung der US-Strafzölle auf chinesische Importe von 10 auf 25 Prozent, sollten sich beide Seiten nicht einigen.

In Sachen Brexit will Premierministerin Theresa May mehr Zeit für Nachverhandlungen, die es aber kaum noch gibt. Das wiederum könnte bedeuten, dass die zweite Parlamentsabstimmung über ihren Austritts-Deal am Donnerstag möglicherweise gar nicht stattfinden wird. Dem Pfund kann das aktuell nichts anhaben, ebensowenig wie ein unter Erwarten ausgefallenes BIP-Wachstum in Großbritannien im vierten Quartal. Das Pfund tendiert unter Schwankugen seitlich zu Euro und Dollar.

 
   Bankaktien vorne 
 

Tagesfavorit bei den Branchen sind Bankaktien. Ihr Stoxx-Subindex legt um 1,2 Prozent zu. Feste Bankwerte in Italien treiben den italienischen FTSE MIB-Index um 1,5 Prozent nach oben und machen ihn zu einem der stärksten Indizes in Europa. Die Attacken der Regierung in Rom gegen die eigene Zentralbank belasten den Markt nicht. Sie plädiert offen für einen Austausch der Führungsspitze. Am italienischen Anleihemarkt steigen die Kurse, die Renditen sinken also - im Zehnjahresbereich um 7 Basispunkte auf 2,90 Prozent. Das kommt auch den Banken zugute, die italienische Anleihen in ihren Depots haben. UBI Banca gewinnen 4,1, Intesa Sanpaolo 2,0 und Unicredit 2,3 Prozent.

Für die Aktien der Deutschen Post geht es im DAX um 1,5 Prozent nach oben. Kurstreiber ist ein Bericht der "FAZ" über ein mutmaßlich höheres Briefporto. Zwar werde die geforderte Portoerhöhung etwas nach hinten verschoben, dafür könne es aber in Richtung 85 oder sogar 90 Cent pro Standardbrief gehen. Bislang kostet der Transport 70 Cent.

Wirecard erholen sich um 4 Prozent. Laut Händlern helfen Aussagen der Staatsanwaltschaft München vom Freitagabend. Sie sieht nämlich keinen Grund für Ermittlungen gegen den Zahlungsdienstleister. Ein weiterer, dritter negativer Bericht der "FT" innerhalb gut einer Woche, hatte dem Kurs des Bezahldienstleisters den dritten deftigen Kursabsturz beschert.

Ein höheres Kursziel von Goldman Sachs für Airbus treibt den Kurs des Flugzeugbauers um 1,7 Prozent nach oben.

 
  BVB-Aktie erneut unter Druck 
 

Weiter abwärts geht es mit Leoni. "Das ist schon dramatisch, normalerweise gibt es nach so einem Kursabsturz zumindest ein paar Gewinnmitnahmen von Shorties", sagt ein Händler. Der Autozulieferer hatte am Freitag sehr schwache Zahlen vorgelegt, worauf der Kurs um über 30 Prozent abgestürzt war. Aktuell verbilligt er sich um weitere 5 Prozent.

Ebenfalls im SDAX steht die Aktie von Bundesligatabellenführer Borussia Dortmund erneut unter Druck. Der Kurs sackt um gut 7 Prozent ab. Nach dem 3:3 gegen Hoffenheim - nach 3:0 -Führung - ist der Vorsprung im Meisterschaftsrennen gegen Bayern München auf fünf Punkte geschrumpft. Am Mittwoch der Vorwoche war die Aktie bereits unter Druck geraten, nachdem der BVB im Achtelfinale um den DFB-Pokal ausgeschieden war. Schwer dürfte neben den beiden sportlichen Dämpfern im DFB-Pokal bzw. der deutschen Meisterschaft wiegen, dass es für den Verein in dieser Woche um das Weiterkommen in der ungleich lukrativeren und deswegen finanziell relevanteren Champions League geht im Spiel gegen Tottenham Hotspur. Und dabei wird mit Marco Reus der Kapitän und beste Spieler im bisherigen Saisonverlauf fehlen, wie am Wochenende bekannt wurde.

Carl Zeiss Meditec ist gut ins Jahr gestartet, die Aktie gewinnt 0,4 Prozent.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.159,39       0,76       23,77       5,26 
Stoxx-50                2.931,87       0,55       16,01       6,22 
DAX                    10.986,52       0,73       79,74       4,05 
MDAX                   23.413,67       0,90      207,89       8,46 
TecDAX                  2.512,98       1,21       30,04       2,56 
SDAX                   10.367,34       0,48       49,50       9,02 
FTSE                    7.095,76       0,35       24,58       5,10 
CAC                     5.001,13       0,80       39,50       5,72 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       0,11                   0,02      -0,13 
US-Zehnjahresrendite        2,65                   0,01      -0,03 
 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Mo, 8:40  Fr, 17:39   % YTD 
EUR/USD                   1,1316     -0,03%      1,1323     1,1325   -1,3% 
EUR/JPY                   124,63     +0,27%      124,52     124,21   -0,9% 
EUR/CHF                   1,1348     +0,32%      1,1326     1,1325   +0,8% 
EUR/GBP                   0,8754     -0,01%      0,8763     0,8756   -2,7% 
USD/JPY                   110,14     +0,30%      109,98     109,67   +0,5% 
GBP/USD                   1,2927     -0,03%      1,2921     1,2937   +1,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                 3.589,00     -1,01%    3.597,00   3.455,74   -3,5% 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  52,19      52,72       -1,0%      -0,53  +14,2% 
Brent/ICE                  62,00      62,10       -0,2%      -0,10  +14,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.307,63   1.314,32       -0,5%      -6,69   +2,0% 
Silber (Spot)              15,73      15,84       -0,7%      -0,11   +1,5% 
Platin (Spot)             792,94     799,50       -0,8%      -6,56   -0,5% 
Kupfer-Future               2,80       2,81       -0,5%      -0,02   +6,3% 
 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 06:47 ET (11:47 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  11.02.2019 12:47


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis