Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Rücksetzer - Guter Ifo-Index hilft nicht



FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte geben am Mittwochvormittag die am Vortag gesehenen Gewinne großteils wieder ab. Nachdem am Dienstag die Einkaufsmanagerindizes aus Europa auf breiter Front positiv überraschten und für Rückenwind sorgten, ist nun auch der Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland oberhalb der Markterwartung ausgefallen. Er entwickelt aber keinen positiven Impuls mehr. Zum einen dürften einige Akteure nach den guten Zahlen vom Dienstag damit schon gerechnet haben, zum anderen gelten viele gute Nachrichten wie das Hochfahren der Wirtschaft nach dem Einbruch zwischen März und Mai an den Börsen bereits als eingepreist.

Hinzu kommt, dass die Sorgen vor weiteren Wellen von Covid-19-Ausbrüchen wieder zunehmen, wie unter anderem in einigen US-Bundesstaaten zu beobachten. Und in Deutschland schüre Gütersloh die Sorgen, heißt es.

Der DAX verliert 1,8 Prozent auf 12.290 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 1,7 Prozent auf 3.243 Zähler zurück. "Die Anleger sind verunsichert und fürchten eine zweite Pandemie-Welle", sagt ein Händler. Gesucht sind vermeintlich sichere Häfen. Der Goldpreis steigt weiter auf 1.773 Dollar je Feinunze. Das ist der höchste Stand seit 2012. Am Devisenmarkt profitiert der Dollar von seiner Funktion als sicherer Hafen und zieht etwas an.

"Das schlimmste der Krise liegt hinter uns und mit der deutlichen Stimmungsaufhellung werden Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung geschürt", kommentiert die Helaba derweil den Ifo-Index und betont, dass von einer Rückkehr zur Normalität noch nicht gesprochen werden könne. Die Indexniveaus seien weiterhin vergleichsweise niedrig.

   Wirecard weiter extrem volatil 

Im DAX halten wieder Wirecard die rote Latern mit einem Minus von 9 Prozent auf 15,62 Euro. Dabei hatte der Kurs sich zunächst noch um über 10 Prozent weiter erholt. "Das Plus könnte aber wacklig sein", hatten Händler da bereits gewarnt mit Blick auf das von einem Bilanzskandal erschütterte Papier. Die Lage sei weiterhin "unübersichtlich". Die Finanzaufsicht Bafin hat ihre Anzeige wegen Marktmanipulation gegen Wirecard erweitert. "Die Ad-hoc-Mitteilung der Wirecard AG vom 22. Juni 2020 verstärkt den Verdacht, dass die bilanzielle Darstellung zu Umsatzerlösen und Vermögensgegenständen in den Geschäftsberichten ....unrichtig war", so die Begründung.

Dialog Semiconductor legen dagegen um 8 Prozent zu. Das Halbleiterunternehmen hat die Prognose erhöht, wegen guter Nachfrage unter anderem nach Tablets und Notebooks. "Das zeigt einmal mehr, dass der Technologiebereich und auch der Halbleiterbereich zu den Gewinnern der Krise gehören", sagt der Teilnehmer. Im Sog von Dialog verteuern sich Ams in Zürich um knapp 7 Prozent.

Als "business as usual" wird im Handel bezeichnet, dass LEG Immobilien nach dem Portfolio-Zukauf am Anfang der Woche nun Geld am Kapitalmarkt eingesammelt hat. Die bereits erwartete Kapitalerhöhung wurde zum Stückpreis von 115 Euro bei den Investoren platziert, gut 4 Euro unter dem Schlusskurs vom Vortag. LEG geben um 3,4 Prozent nach.

Siemens verstärkt seinen Geschäftsbereich Digital Industries mit dem Zukauf eines britischen Technologie-Startups. "Die Umgestaltung wird konkreter", sagt ein Marktteilnehmer. Siemens will so Kunden aus der Halbleiterindustrie bei der Überwindung von Problemen wie Fertigungsfehlern, Software- und Hardware-Fehlern, frühzeitigem Geräteausfall oder böswilligen Cyberangriffen unterstützen. Siemens tendieren mit dem DAX 1,3 Prozent leichter.

Medigene liegen 0,7 Prozent höher bei 5,41 Euro, getrieben von der Genehmigung einer klinischen Studie. Sollte der Kurs den Widerstandsbereich bei 5,50 Euro nun nachhaltig überwinden, würde sich auch die charttechnische Situation deutlich verbessern, heißt es.

Die Aktie des Herrenbekleidungsherstellers Ahlers knickt um 9 Prozent ein. Ahlers hat im zweiten Geschäftsquartal während des Corona-Lockdowns signifikante Umsatz- und Gewinneinbußen hinnehmen müssen. Für das Gesamtjahr 2019/2020 erwartet das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 25 Prozent bis maximal 33 Prozent.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.241,32      -1,74      -57,51     -13,45 
Stoxx-50                3.011,92      -1,51      -46,27     -11,51 
DAX                    12.280,84      -1,94     -242,92      -7,31 
MDAX                   25.891,73      -1,06     -277,10      -8,55 
TecDAX                  2.973,58      -0,91      -27,37      -1,37 
SDAX                   11.507,40      -0,90     -104,64      -8,03 
FTSE                    6.204,87      -1,82     -115,25     -16,21 
CAC                     4.933,04      -1,69      -84,64     -17,48 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,45                   0,00      -0,69 
US-Zehnjahresrendite        0,71                  -0,01      -1,97 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Mi, 8:31  Di, 17:31   % YTD 
EUR/USD                   1,1297     -0,11%      1,1318     1,1326   +0,7% 
EUR/JPY                   120,36     -0,08%      120,65     120,55   -1,3% 
EUR/CHF                   1,0675     -0,12%      1,0682     1,0692   -1,7% 
EUR/GBP                   0,9039     +0,01%      0,9050     0,9046   +6,8% 
USD/JPY                   106,55     +0,06%      106,59     106,43   -2,1% 
GBP/USD                   1,2505     -0,06%      1,2508     1,2523   -5,6% 
USD/CNH (Offshore)        7,0652     +0,06%      7,0598     7,0534   +1,4% 
Bitcoin 
BTC/USD                 9.514,76     -1,30%    9.644,51   9.655,26  +32,0% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  39,76      40,37       -1,5%      -0,61  -31,8% 
Brent/ICE                  42,25      42,63       -0,9%      -0,38  -32,9% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.773,14   1.767,55       +0,3%      +5,59  +16,9% 
Silber (Spot)              17,90      17,85       +0,3%      +0,05   +0,3% 
Platin (Spot)             830,85     834,50       -0,4%      -3,65  -13,9% 
Kupfer-Future               2,63       2,66       -1,0%      -0,03   -6,5% 
 

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2020 04:49 ET (08:49 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  24.06.2020 10:49


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis