Nachrichten

DJ XETRA-SCHLUSS/Fester - Aareal nach Zahlenausweis gesucht



FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist mit Aufschlägen in die Woche gestartet. Wirtschaftsdaten aus China stützten die Stimmung. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal um beeindruckende 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit zeigte das BIP im Schlussquartal das stärkste Quartalswachstum seit zwei Jahren. Andererseits bremste die Pandemie die Stimmung: Am Dienstag wird ein neuer Bund-Ländergipfel in Deutschland über eine Verlängerung und eine mögliche Verschärfung des Lockdowns debattieren. Der DAX gewann 0,4 Prozent auf 13.848.

   Aareal mit starker Dividende 

Nach vorläufigen Geschäftszahlen ging es für Aareal Bank um 7,7 Prozent nach oben. Die Wiesbadener rechnen wegen einer höher als erwartet ausgefallenen Risikovorsorge für 2020 mit einem operativen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe. Die deutliche Prognosesenkung der Bank kam für die Analysten von Warburg aber nicht unerwartet. Eine positive Überraschung sei jedoch, dass die Bank für 2020 eine Dividende von insgesamt 1,50 Euro je Aktie zahlen wolle.

Neben einer Kaufempfehlung wurden Thyssenkrupp nach Einschätzung aus dem Handel auch von einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg gestützt. Laut diesem erwägt der Konzern mit Verweis auf Kreise einen Börsengang seiner Stahlsparte. Hintergrund sei der wachsende Widerstand gegen einen Verkauf an den Branchenkollegen Liberty Steel. Thyssenkrupp gewannen 7 Prozent.

Tagesgewinner im DAX waren Adidas mit einem Plus von 4,8 Prozent. Im Handel war von einer Gegenbewegung auf verfallsbedingte Abgaben am Freitag die Rede. Auf der Gewinnerseite standen zudem Infineon mit Aufschlägen von 2,8 Prozent auf 34,61 Euro. Goldman Sachs hatte die Aktien des Chipherstellers mit einem Kursziel von 42,70 Euro zum Kauf empfohlen.

   Chipmangel ein Problem für den Autosektor 

Der Chipmangel blieb Thema im Automobilsektor. Wie Audi-Chef Markus Duesmann erklärte, befänden sich deswegen mehr als 10.000 Arbeiter des Autokonzerns in Kurzarbeit. Für die VW-Aktie ging es um 0,5 Prozent nach unten. BMW gewannen 0,1 Prozent, während es für Daimler kräftiger um 0,7 Prozent nach oben ging. Europaweit war der Sektor gesucht. Hintergrund war der erfolgreiche Börsenstart von Stellantis, der neu fusionierte Konzern aus Peugeot und Fiat Chrysler. Stellantis ist der viertgrößte Autohersteller der Welt - gemessen am Umsatz sogar die Nummer drei.

Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 49,8 (Vortag: 96,9) Millionen Aktien im Wert von rund 2,30 (Vortag: 4,71) Milliarden Euro. Es gab 16 Kursgewinner und 14 -verlierer.

=== 
INDEX          zuletzt   +/- %  +/- % YTD 
DAX          13.848,35  +0,44%     +0,94% 
DAX-Future   13.833,00  +0,41%     +1,28% 
XDAX         13.844,60  +0,62%     +1,28% 
MDAX         31.206,48  +0,55%     +1,33% 
TecDAX        3.271,44  +0,28%     +1,83% 
SDAX         15.153,26  +0,69%     +2,63% 
zuletzt                +/- Ticks 
Bund-Future   177,41%     -27 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 18, 2021 11:58 ET (16:58 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  18.01.2021 17:58


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis