Nachrichten

DJ XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - Zweite Reihe läuft weiter



Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt hat sich am Dienstag keine einheitliche Tendenz durchgesetzt. Der DAX schloss mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 13.815 Punkte knapp behauptet. In der zweiten und dritten Reihe ging es dagegen nach oben: Der MDAX stieg um 0,3 Prozent, TecDAX und SDAX legten um jeweils 1,2 Prozent zu. "Im DAX sind die Anleger so knapp unter der 14.000er Marke vorsichtig", so ein Händler. Die Käufe in den kleineren Werten zeigten aber, dass die Anleger übergeordnet weiter optimistisch eingestellt seien.

Maue Nachrichten von Europas Automärkten und Umschichtungen in den neuen Peugeot-Fiat-Konzern Stellantis setzten BMW und Daimler unter Druck: BMW fielen um 1,7 Prozent, Daimler um 1,9 Prozent. Wie der Branchenverband Acea vermeldete, brach der Autoabsatz in Europa im vergangenen Jahr um 24 Prozent ein. Auch der Dezember war schwach. VW konnten den Absatz im Dezember allerdings gegen den Branchentrend kräftig steigern: Der Kurs gewann so auch 1,1 Prozent. Ähnlich fest schlossen die Aktien von RWE, Siemens, Fresenius, Deutsche Börse und MTU.

Auf der anderen Seite gaben Deutsche Bank um 4 Prozent nach auf 9,29 Euro. Bei Adidas wurde der Aufwärtsschub vom Montag zu Gewinnmitnahmen genutzt, der Kurs fiel um 3 Prozent.

   S&T sowie Carl Zeiss Meditech nach Zahlen gesucht 

Im TecDAX ging es für die Aktie von S&T um 9,4 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen überraschend Zahlen und einen Ausblick abgegeben hat. Nach einer ersten Einschätzung aus dem Handel verlief das vierte Quartal überraschend gut.

Carl Zeiss Meditech stiegen um 5,7 Prozent. Die vorläufigen Zahlen zum ersten Fiskalquartal wurden sehr positiv aufgenommen. "Vor allem der Sprung in der Marge hat überrascht", kommentierte ein Händler. Die EBIT-Marge sprang gleich auf 19,9 nach zuvor 15,4 Prozent an. Dadurch konnte trotz nahezu gleichbleibendem Umsatz ein Gewinnanstieg vermeldet werden.

   Teamviewer und Nemetschek erholt 

Kräftig erholt zeigten sich Teamviewer und Nemetschek nach den zuletzt eher mauen Kursentwicklungen. Nemetschek stiegen um 7,5 Prozent. Bei Teamviewer wurde der Kauf des österreichischen Startup Xaleon positiv gewertet, für die Aktie ging es um 2,6 Prozent hoch. "Damit verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Live-Chat", so ein Teilnehmer. Das Kernprodukt von Xaleon ist laut Teamviewer eine Co-Browsing-Technologie, die in Internet-Sitzungen eine besondere Form des Screensharings ermöglicht. Die mit der Übernahme verbundenen Risiken wurden von den Analysten von Warburg als begrenzt eingestuft, da Teamviewer die Technologie von Xaleon kürzlich bereits in ihre Plattform Tensor integriert habe.

Deutliche Aufschläge zeigten auch Eckert & Ziegler sowie Verbio, beide nach positiven Analysten-Kommentaren. Mit Telefonica Deutschland ging es dagegen nach neuen Mittelfristzielen um 1,9 Prozent abwärts. Als etwas enttäuschend stufte Citigroup die Dividendenaussagen des Unternehmens ein.

Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 64,9 (Vortag: 49,8) Millionen Aktien im Wert von rund 3,12 (Vortag: 2,30) Milliarden Euro. Es gab 14 Kursgewinner und 16 -verlierer.

=== 
INDEX          zuletzt   +/- %  +/- % YTD 
DAX          13.815,06  -0,24%     +0,70% 
DAX-Future   13.819,00  -0,07%     +1,18% 
XDAX         13.830,75  -0,44%     +1,18% 
MDAX         31.290,46  +0,27%     +1,60% 
TecDAX        3.311,64  +1,23%     +3,08% 
SDAX         15.342,07  +1,25%     +3,91% 
zuletzt      +/- Ticks 
Bund-Future     177,37      -1 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

January 19, 2021 12:01 ET (17:01 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  19.01.2021 18:01


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis