Nachrichten

DJ Absatz von Diesel-Pkw bricht laut Studie schneller ein als erwartet



AUGSBURG (Dow Jones)--Der Absatz von Diesel-Pkw in Europa bricht laut einer Studie schneller ein als erwartet. Laut einer Untersuchung des Duisburger Automobilforscher Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotiv Research (CAR) ging der Absatz von Diesel-Pkw im Kernmarkt West-Europa binnen vier Jahren um 59 Prozent zurück, wie die "Augsburger Allgemeine" (Mittwochausgabe) berichtet. Demnach wurden 2020 im wichtigsten Absatzmarkt noch 2,831 Millionen Autos mit Dieselantrieb verkauft. Laut der CAR-Prognose wird sich diese Zahl bis 2025 auf weniger als 1,3 Millionen Diesel-Neuwagen nochmals halbieren

"Der Diesel, das Vorzeigeaggregat der deutschen Autobauer, stirbt schnell", sagte Dudenhöffer der Zeitung. Die Abgasskandal bei VW habe den Diesel deutlich schneller zerstört, als es viele wahrhaben wollten, fügte er hinzu.

Mit der steigenden CO2-Steuer - bis 2025 soll die Tonne mit 55 Euro besteuert werden - steige der Literpreis Diesel in Deutschland voraussichtlich um mehr als 20 Cent pro Liter. Zudem könne die geplante Abgasvorschrift Euro 7 den Dieselantrieb für Neuwagen um "deutlich mehr als 1.000 Euro pro Fahrzeug" erhöhen. "Für die, für die der Diesel ein Kerngeschäft ist, bedeutet das, noch schneller die Produktion umzustellen und Restrukturierung in den Unternehmen umzusetzen", sagte der Automobilforscher.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos

(END) Dow Jones Newswires

February 09, 2021 22:00 ET (03:00 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  10.02.2021 04:00


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis