Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Steigende US-Renditen lasten auf Aktienkursen



FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte schlossen am Freitag im Minus. Schon am Morgen belastete belastete, dass Fed-Präsident Jerome Powell am Vorabend mit seinen Aussagen die US-Anleihemärkte nicht beruhigen konnte. Während Powell nichts zu spezifischen Renditeniveaus sagte, nannte er den Renditeanstieg der vergangenen Woche "bemerkenswert". Das Anspringen der Inflation sieht er bisher als einmaligen Effekt an. Das reicht aus Sicht der Börsen nicht aus: "Der Markt hatte eine deutlichere Ansage erwartet, als die Fed zu geben bereit war", sagte Jim Vogel, Zinsstratege von FHN Financial.

Mit den US-Arbeitsmarktdaten drehte der DAX am frühen Nachmittag sogar kurzfristig ins Plus. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Jobaufbau, flankiert von einer fallenden US-Arbeitslosenquote, ließ den Euro kurzfristig unter die Marke von 1,19 Dollar fallen. "Das ist ein starkes Comeback des US-Arbeitsmarktes", so Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners. Damit stünden die Zeichen in der größten Volkswirtschaft der Welt wieder deutlich stärker auf Erholung. Doch es handelte sich nur um ein kurzes Strohfeuer. Die US-Treasuries rentierten gegen Ende des europäischen Handels mit 1,56 Prozent erneut höher, die Nasdaq zeitweise 2 Prozent tiefer. Diesem Mix konnten sich die europäischen Börsen nicht entziehen und knickten im späten Geschäft erneut ein. Der DAX schloss 1 Prozent tiefer bei 13.921 Punkten, auch der Euro-Stoxx-50-Index verlor 1 Prozent auf 3.670 Zähler.

   VW läuft und läuft 

Seit Tagen geht es für die Aktie von VW in Richtung Norden, am Freitag legte sie um weitere 2,3 Prozent zu. Nachdem Analysten in den vergangenen Tagen positive Worte für die zukünftige Strategie der E-Mobility der Wolfsburger gefunden hatten, meldete sich nun der Konzern zu Wort. Volkswagen will den Wandel zur Elektromobilität beschleunigen. Die Kernmarke des Konzerns will den Absatzanteil reiner E-Autos in Europa bis 2030 auf über 70 Prozent steigern. Bisher lag das Ziel bei 35 Prozent. In den USA und China peilt das Unternehmen im selben Zeitraum einen E-Anteil von mehr als 50 Prozent an. Jedes Jahr will die Kernmarke des Wolfsburger Konzerns mindestens ein neues batterieelektrisches Modell auf den Markt bringen.

Reisewerte notierten im Minus, besonders die Fluglinien. Lufthansa fielen 5,3 Prozent, IAG 5,7 Prozent und Air France-KLM um 6,1 Prozent. Mit einem Abschlag von 4 Prozent stellte der Sektor in Europa den Verlierer. Der Sektor der Öl- und Gasaktien gehörte dagegen mit plus 0,7 Prozent zu den wenigen Gewinnern und profitierte von den Beschlüssen der Opec+. Die Gruppe einigte sich darauf, die Produktion im kommenden Monat weitgehend konstant zu halten.

Der Kauf von Octoscope durch Spirent wurde an der Börse positiv gewertet. "Spirent stärkt seine Position im Bereich der Wifi-Tests durch den Zukauf eines Unternehmens mit zweistelligen Wachstumsraten, einer Marge im hohen Zehnerbereich und Umsatzsynergien"; so die Analysten von Jefferies. Der Kaufpreis liege in einem vertretbaren Rahmen. Die Akquisition könnte den Gewinn pro Aktie von Spirent im Jahr 2021 um etwa 3 Prozent steigern, schätzt UBS. Für die Aktie von Spirent ging es um 6,6 Prozent nach oben.

   RWE nach Kaufempfehlung fester 

RWE lagen mit Aufschlägen von 1,7 Prozent gut im Markt. Die Aktie profitierte vornehmlich von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Etwas positiv wirkte auch die Einigung zwischen Berlin und vier Atomkraftwerksbetreibern auf Entschädigungszahlungen wegen des beschleunigten Ausstiegs aus der Atomkraft. Diese stellt aus Marktsicht indes keine wirkliche Überraschung dar. Die Bundesregierung zahlt ENBW, Eon/PreussenElektra, RWE und Vattenfall insgesamt 2,4 Milliarden Euro. Der Hauptanteil hiervon kommt Vattenfall zugute. Eon gewannen 0,7 Prozent.

Die Aktie von Nordex schloss nach zwischenzeitlichen Gewinnen 3 Prozent im Minus . Die Analysten des Bankhauses Metzler halten Nordex für gut positioniert und das Produkt des Windkraftunternehmens für sehr wettbewerbsfähig. Die Analysten verwiesen außerdem auf einen steigenden Marktanteil im landgestützten Bereich, der Nordex nahe an die beiden führenden Unternehmen Vestas und Siemens Gamesa herangeführt habe.

=== 
Index                      Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                             stand      absolut         in %          seit 
.                                                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50              3.669,54       -35,31        -1,0%         +3,3% 
Stoxx-50                   3.162,34       -19,54        -0,6%         +1,7% 
Stoxx-600                    408,68        -3,23        -0,8%         +2,4% 
XETRA-DAX                 13.920,69      -135,65        -1,0%         +1,5% 
FTSE-100 London            6.630,52       -20,36        -0,3%         +2,9% 
CAC-40 Paris               5.782,65       -48,00        -0,8%         +4,2% 
AEX Amsterdam                653,87        -3,80        -0,6%         +4,7% 
ATHEX-20 Athen             1.983,83       +19,48        +1,0%         +2,5% 
BEL-20 Bruessel            3.769,14       -38,73        -1,0%         +4,1% 
BUX Budapest              43.269,00      +336,39        +0,8%         +2,8% 
OMXH-25 Helsinki           4.765,13       -24,32        -0,5%         +3,9% 
ISE NAT. 30 Istanbul       1.631,05        +6,08        +0,4%         -0,3% 
OMXC-20 Kopenhagen         1.365,35       -20,83        -1,5%         -6,8% 
PSI 20 Lissabon            4.648,64       +23,30        +0,5%         -4,6% 
IBEX-35 Madrid             8.286,80       -67,20        -0,8%         +2,6% 
FTSE-MIB Mailand          22.965,63      -127,47        -0,6%         +3,7% 
RTS Moskau                 1.447,46        -7,21        -0,5%         +4,3% 
OBX Oslo                     923,50       +13,73        +1,5%         +7,5% 
PX  Prag                   1.067,58        +9,11        +0,9%         +3,9% 
OMXS-30 Stockholm          2.048,57       -16,59        -0,8%         +9,3% 
WIG-20 Warschau            1.939,59        -5,27        -0,3%         -2,2% 
ATX Wien                   3.082,50        -2,29        -0,1%        +10,7% 
SMI Zuerich               10.607,79      -142,30        -1,3%         -0,9% 
 
Rentenmarkt            zuletzt  absolut  +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    -0,30     0,01    -0,54 
US-Zehnjahresrendite      1,56    -0,01    -1,12 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Fr, 8:15 Uhr  Do, 17:25 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1913     -0,52%        1,1957         1,2044   -2,5% 
EUR/JPY                129,00     -0,25%        129,44         129,56   +2,3% 
EUR/CHF                1,1087     -0,34%        1,1114         1,1140   +2,6% 
EUR/GBP                0,8629     +0,14%        0,8613         0,8612   -3,4% 
USD/JPY                108,28     +0,28%        108,27         107,57   +4,8% 
GBP/USD                1,3807     -0,66%        1,3885         1,3985   +1,0% 
USD/CNH (Offshore)     6,5223     +0,49%        6,4830         6,4759   +0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD             47.806,50     -0,91%     47.402,25      49.902,00  +64,6% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               65,91      63,83         +3,3%           2,08  +35,4% 
Brent/ICE               69,23      66,74         +3,7%           2,49  +33,9% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.700,52   1.698,40         +0,1%          +2,12  -10,4% 
Silber (Spot)           25,10      25,43         -1,3%          -0,33   -4,9% 
Platin (Spot)        1.131,50   1.129,00         +0,2%          +2,50   +5,7% 
Kupfer-Future            4,07       3,99         +1,9%          +0,08  +15,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

March 05, 2021 12:22 ET (17:22 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  05.03.2021 18:22


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis