Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Indizes wenig verändert - Reiseaktien brechen ein



FRANKFURT (Dow Jones)--Kaum verändert zeigen sich Europas Börsen zur Eröffnung am Montag. Im Fokus steht die immer hilfloser agierende Politik und die Folgen der wohl sicheren Verlängerung des Lockdowns. Im DAX wartet man auf die Aussagen vom Corona-Gipfel der Länderministerpräsidenten. Die bereits an die Presse lancierten Vorlagen deuten auf eine Lockdown-Verschärfung bis zum 18. April. Massiv unter Druck stehen daher auch die Reiseaktien. Hier werden Hoffnungen auf eine Wiedereröffnung von Mallorca ausgepreist. Die britische Airline IAG brechen 8 Prozent ein, Reiseveranstalter Tui um 7 Prozent, Lufthansa um fast 5 Prozent und Fraport um 4 Prozent. Der DAX hält sich mit 0,1 Prozent Minus auf 14.612 Punkte recht wacker, der Euro-Stoxx-50 gib 0,3 Prozent ab auf 3.825 Zähler.

"Je länger der Lockdown dauert, desto teurer wird er und desto größer wird die Gefahr von Steuer- und Abgabenerhöhungen", sagt Heino Ruland von Ruland Research. Thomas Altmann von QC Partners unterstreicht, dass sich die wirtschaftliche Erholung immer weiter nach hinten verschiebt.

  Nochmalige Corona-Verlängerung im Fokus 

Im Moment habe man einen "voll bewerteten Aktienmarkt, das macht die Börsen bei der kleinsten negativen Nachricht anfällig für einen Rückschlag", warnt Altmann. Die Börsen hätten für die Nach-Corona-Zeit schon das Beste aller Szenarien eingepreist: "Wenn die tatsächliche Welt nur marginal von diesem Top-Szenario abweicht, drohen bereits Rückschläge".

Ifo-Chef Clemens Fuest warf der Politik vor, dass nur in den Alternativen "Öffnung versus Lockdown" gedacht wird. Es bestehe nun die Gefahr, "dass wir jetzt auf einen Stotter-Lockdown zusteuern", warnte er.

 Autos weiter gesucht 

Weiter in Rallylaune zeigen sich die Autowerte. VW steigen über 3 Prozent, BMW um 1,4 Prozent. Nur Daimler hinken mit minus 0,4 Prozent hinterher. Hier wird die Elektrostrategie als nicht so überzeugend gewertet. Bei Stellantis geht es 0,8 Prozent tiefer.

Auch Astrazeneca stehen auf der Gewinnerseite. Der Kurs steigt um 0,9 Prozent. Neue Studien der Phase III in den USA bescheinigen dem Impfstoff gegen Corona eine Wirksamkeit von 79 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Voraussichtlich in den kommenden Wochen werde Astrazeneca nun die US-Zulassung beantragen.

Bei Biotech-Unternehmen Evotec geht es 0,9 Prozent nach oben. Hier konnte eine Entwicklungskooperation mit dem japanischen Pharmakonzern Takeda vermeldet werden. Dadurch sind 160 Millionen Dollar an Vorauszahlungen möglich.

  Türkei nach Rauswurf des Notenbankchefs im Fokus 

Im Fokus steht am Montag die Türkei: Die Lira steht im frühen Handel stark unter Druck. Zeitweise bricht sie um 17 Prozent ein und zeigt sich nun bis zu 12 Prozent tiefer. Der Aktienmarkt fällt über 6 Prozent. In einem überraschenden Schritt hatte der türkische Präsident Erdogan am Freitagabend den Chef der Zentralbank, Naci Agbal, entlassen und durch einen Parteifreund ersetzt.

"Die Türkische Lira dürfte diese Woche einen schweren Stand haben", sagt Ulrich Stephan, Anlagestratege der Deutschen Bank. Er verweist darauf, dass Erdogan die Entlassung zwar nicht begründet, in der Vergangenheit hohe Leitzinsen aber immer wieder als die "Mutter aller Übel" bezeichnet habe. Agbal hatte die Zinsen hingegen stetig erhöht, um die Inflation zu bekämpfen; zuletzt am Donnerstag auf 19 Prozent.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.825,10      -0,31      -11,92       7,67 
Stoxx-50                3.267,50      -0,28       -9,18       5,12 
DAX                    14.608,26      -0,09      -12,74       6,48 
MDAX                   31.584,35      -0,12      -38,20       2,56 
TecDAX                  3.375,20       0,07        2,44       5,06 
SDAX                   15.290,56      -0,03       -4,74       3,56 
FTSE                    6.681,23      -0,41      -27,48       3,84 
CAC                     5.958,79      -0,65      -39,17       7,34 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,32                  -0,03      -0,56 
US-Zehnjahresrendite        1,67                  -0,05      -1,01 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Mo, 8:17  Fr, 17:23   % YTD 
EUR/USD                   1,1888     +0,02%      1,1888     1,1902   -2,7% 
EUR/JPY                   129,32     -0,07%      129,17     129,58   +2,6% 
EUR/CHF                   1,1042     -0,07%      1,1054     1,1074   +2,2% 
EUR/GBP                   0,8582     -0,07%      0,8580     0,8582   -3,9% 
USD/JPY                   108,78     -0,19%      108,78     108,87   +5,3% 
GBP/USD                   1,3848     +0,18%      1,3848     1,3872   +1,3% 
USD/CNH (Offshore)        6,5096     -0,06%      6,5085     6,5110   +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD                57.789,74     +0,19%   57.789,74  58.817,34  +98,9% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  60,55      61,42       -1,4%      -0,87  +24,4% 
Brent/ICE                  64,00      64,53       -0,8%      -0,53  +23,8% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.730,68   1.738,17       -0,4%      -7,49   -8,8% 
Silber (Spot)              25,55      25,85       -1,2%      -0,30   -3,2% 
Platin (Spot)           1.176,50   1.201,50       -2,1%     -25,00   +9,9% 
Kupfer-Future               4,11       4,11       -0,2%      -0,01  +16,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones

DJG/mod/err

(END) Dow Jones Newswires

March 22, 2021 04:49 ET (08:49 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  22.03.2021 09:49


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis