Nachrichten

DJ DGAP-HV: Bayerische Motoren Werke -4-



? Inchcape plc (Non-Executive Director) bis 30.04.2021

^* nicht börsennotiert

                            Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt 
                            Essen 
                            Präsident, RWI - Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung e.V.; Universitätsprofessor 
                            Geburtsjahr/-ort: 1962, Canberra (AUS) 
                            Nationalität: Deutsch, Australisch 

Beruflicher Werdegang und Ausbildung

              seit 2020     Vizepräsident Wissenschaft und Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums der Deutschen 
                            Akademie der Technikwissenschaften (acatech) 
              seit 2019     Mitglied des deutsch-französischen Rates der Wirtschaftsexperten (seit 2020 Co-Vorsitz) 
              seit 2002     Präsident, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V., Essen und Professor für 
                            Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie, Ruhr-Universität Bochum 
              2009-2020     Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 
                            (von 2013 - 2020 Vorsitz) 
              1999-2002     Programmdirektor 'Evaluation of Labor Market Policies and Projects', Forschungsinstitut zur 
                            Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn 
              1995-2002     Professor für Ökonometrie, Alfred Weber-Institut (AWI), Universität Heidelberg (seit 1996 
                            Ordinarius & Co-Direktor des AWI) 
              1991-1995     Wissenschaftlicher Mitarbeiter / DFG-Habilitationsstipendiat, Seminar for Labor and 
                            Population Economics SELAPO, Ludwig-Maximilians-Universität München 
              1987-1995     Diplom-Volkswirt (Universität Mannheim), M.A. und PhD in Economics (Princeton University) 
                            und Habilitation (Universität München) 

Expertise und Tätigkeitsschwerpunkte

Herr Prof. Dr. Schmidt ist Präsident des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V., Essen,

und Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität

Bochum. Seine Forschungsinteressen gelten der Angewandten Ökonometrie, Makroökonomik sowie der Energie-,

Gesundheits- und Arbeitsmarktökonomik. Herr Prof. Dr. Schmidt ist überdies Mitglied zahlreicher Berater-

und Expertengremien im Wissenschaftsumfeld, z.B. des Beirats des Energy and Climate Policy and Innovation

Council e.V. (EPICO) und des Expertenrates Corona des NRW-Ministerpräsidenten, sowie Mitglied mehrerer

Wissenschaftsakademien, neben acatech insbes. der Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften. Als

empirischer Wirtschaftsforscher ist er befähigt, komplexe Verknüpfungen volkswirtschaftlich relevanter

Variablen zu analysieren und hieraus wirtschaftspolitische Handlungspotenziale abzuleiten, so

beispielsweise mit Blick auf die Energie- und Klimapolitik.

Besetzungsziele und Diversitätskonzept

Herr Prof. Dr. Schmidt erfüllt folgende Kriterien aus den Besetzungszielen und dem Diversitätskonzept

für den Aufsichtsrat der BMW AG:

                            Internationale Erfahrung und besonderer Sachverstand in einem oder mehreren für das 
              -             Unternehmen wichtigen Märkten 
                            Persönlichkeit aus Wissenschaft und Forschung mit Sachverstand auf mindestens einem 
              -             unternehmensrelevanten Themenfeld 
              -             Unabhängig nach der Selbsteinschätzung des Aufsichtsrats (Anteilseignervertreter) 

Mandate

? Basalt-Actien-Gesellschaft^*

? Thyssen Vermögensverwaltung GmbH^* (Verwaltungsrat)

? Anita Thyssen-Stiftung^* (Beirat)

^* nicht börsennotiert 2. Ergänzende Angaben zu Tagesordnungspunkt 7

(Vergütung des Vorstands)

              Grundsätze des Vergütungssystems und Beitrag der Vergütung zur Förderung der Geschäftsstrategie und zur 
              langfristigen Entwicklung der Gesellschaft 
              Die BMW Group hat den Anspruch, der erfolgreichste und nachhaltigste Premiumanbieter für individuelle 
              Mobilität zu sein. Im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie stehen der Kunde und die Erbringung nachhaltiger 
              individueller Mobilität im Premiumbereich unter Berücksichtigung einer hohen Profitabilität, um auch in 
              Zukunft die Unabhängigkeit des Unternehmens zu sichern. 
              Das Vergütungssystem leistet einen Beitrag zur Umsetzung der Geschäftsstrategie und der nachhaltigen und 
              langfristigen Entwicklung der Gesellschaft. Es berücksichtigt auch Belange wichtiger Stakeholder der 
              Gesellschaft (insbesondere Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter). 
              Dabei wirken die Anreizeffekte der verschiedenen Vergütungsbestandteile komplementär: 
                            Die feste Grundvergütung wirkt dem Eingehen unverhältnismäßig hoher Risiken zur Erreichung 
              -             kurzfristiger Ziele entgegen und leistet damit einen Beitrag zur langfristigen Entwicklung 
                            der Gesellschaft. 
                            Die variable Tantieme ist in zwei Teile gegliedert, die unterschiedliche Lenkungswirkungen 
                            haben: Die Ergebniskomponente der Tantieme honoriert die Erreichung der finanziellen Ziele 
                            der Gesellschaft im Gewährungsjahr und fördert die ergebnisbezogenen Teile der 
                            Geschäftsstrategie. Hingegen liegen der Leistungskomponente der Tantieme nichtfinanzielle 
              -             Leistungskriterien zugrunde, die ebenfalls aus der Geschäftsstrategie abgeleitet werden. 
                            Insofern bietet die Leistungskomponente der Tantieme in besonderem Maße Anreize, auch die 
                            Ziele der Geschäftsstrategie zur langfristigen Entwicklung der Gesellschaft konsequent zu 
                            verfolgen, die sich nicht unmittelbar in den finanziellen Kennzahlen eines Gewährungsjahres 
                            widerspiegeln müssen. 

Auch die Höhe der aktienorientierten Vergütung hängt von der Erfüllung finanzieller und

nichtfinanzieller Zielsetzungen aus der Geschäftsstrategie ab:

2.1                         50 % des für den Aktienerwerb zweckgebundenen Zielbarbetrags sind an eine Finanzkennzahl 
                            und 50 % an strategische Fokusziele gekoppelt. Die Verpflichtung, den Nettobetrag zum Kauf 
              -             von Stammaktien des Unternehmens zu verwenden und diese mindestens vier Jahre zu halten, 
                            motiviert die Vorstandsmitglieder zusätzlich, eine langfristig positive Entwicklung der 
                            Gesellschaft anzustreben. Denn diese fördert wiederum eine nachhaltig positive 
                            Kursentwicklung der BMW Aktien. 

Das Vergütungssystem ist nachvollziehbar und klar strukturiert. Es entspricht den Vorgaben des

Aktiengesetzes sowie den Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex.

Der Aufsichtsrat hat bei der Gestaltung des Vergütungssystems für den Vorstand die folgenden

Grundsätze herangezogen:

                            Die Vergütungsstruktur ist auf eine nachhaltige und langfristige Entwicklung der 
              -             Gesellschaft ausgerichtet. Variable Vergütungsbestandteile werden daher überwiegend auf 
                            einer mehrjährigen Bemessungsgrundlage gewährt. 
                            Die Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder steht in einem angemessenen Verhältnis zu den 
              -             Aufgaben und Leistungen der Vorstandsmitglieder sowie zur Lage der Gesellschaft. 
                            Das Vergütungssystem stellt sicher, dass positive wie auch negative Entwicklungen 
              -             angemessen durch die Vergütung abgebildet werden (Pay for Performance). 
                            Das Vergütungssystem berücksichtigt sowohl die Leistungen des Gesamtvorstands als auch die 
              -             Erreichung individueller Ziele. 
                            Das Vergütungssystem beachtet das Prinzip der Durchgängigkeit der Vergütungssysteme im 
              -             Unternehmen: Die Vergütungssysteme für den Vorstand, die Führungskräfte und die Mitarbeiter 
                            der BMW AG weisen ähnliche Gestaltungselemente auf. 
              -             Die Gesamtvergütung ist sowohl in ihrer Höhe als auch in ihrer Struktur marktüblich und 
                            trägt der Größe, der Komplexität sowie der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens Rechnung. 

Verfahren zur Fest- und Umsetzung sowie zur Überprüfung der Vorstandsvergütung.

a) Verfahren

Die Festlegung und regelmäßige Überprüfung des Systems der Vorstandsvergütung ist ebenso wie die

Festsetzung der individuellen Vergütung der Vorstandsmitglieder eine Aufgabe des Aufsichtsratsplenums.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 24, 2021 10:06 ET (14:06 GMT)



Quelle:Dow Jones  24.03.2021 15:06


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis