Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben in Rallylaune vor Ostern - Atos brechen ein



FRANKFURT (Dow Jones)--Mit Gewinnen haben Europas Börsen am Donnerstag geschlossen. Der DAX gewann 0,7 Prozent auf 15.107 Punkte, bei 15.111 wurde ein neues Allzeithoch markiert. Der Euro-Stoxx-50 legte 0,7 Prozent auf 3.946 zu. Gestützt wurde die Stimmung weiterhin vom festen Dollar sowie der Aussicht auf ein billionenschweres US-Infrastrukturprogramm. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe stieg derweil im März auf ein 37-Jahreshoch. Sehr stark hat sich die Auftragskomponente entwickelt, was eine starke Wachstumsbeschleunigung in den kommenden Monaten andeutet.

Mit guten Vorgaben von Wall Street ging es für Technologiewerte um 2 Prozent nach oben. Tagesverlierer waren Öl- und Gaswerte mit einem Minus von 0,4 Prozent. Hier hielten sich die Anleger vor dem OPEC+-Treffen zurück. Offenbar will das Kartell die Ölproduktion in den kommenden drei Monaten leicht nach oben fahren.

   Naspers baut Beteiligung an Delivery Hero aus 

Gewinner Nummer eins im DAX waren Delivery Hero mit einem Plus von 3,8 Prozent. Der Technologie-Konzern Naspers aus Südafrika hat den Anteil an dem Essenslieferanten deutlich ausgebaut - auf knapp 24,5 von knapp 20 Prozent. Die Delivery-Hero-Aktie stand zuletzt wegen des schwachen Börsengangs von Deliveroo unter Abgabedruck. Die Deliveroo-Aktie verlor in London weitere 1,9 Prozent.

Atos brachen um 12,4 Prozent ein. Hier belastete die Nachricht, dass der französische IT-Konzern sich mit Buchungsfehlern bei zwei US-Tochterfirmen konfrontiert sieht. Wie Atos mitteilte, haben ihre Wirtschaftsprüfer bei den beiden Tochterfirmen Atos IT Solutions and Services Inc. und Atos IT Outsourcing Services LLC Mängel in der Finanzberichterstattung entdeckt. Die Töchter trugen 2020 etwa 11 Prozent zum Umsatz der Gruppe bei.

Solutions 30 haussierten dagegen mit plus 27,6 Prozent an der Pariser Börse. Ein vom Unternehmen beauftragter Wirtschaftsprüfer hat die Unbegründetheit und Fehlerhaftigkeit in der Vergangenheit erhobener bilanzieller Vorwürfe bestätigt. Die unabhängigen Prüfer haben zudem Empfehlungen zur Vereinfachung und Stärkung einiger interner Abläufe für mehr Transparenz und Transaktionssicherheit ausgesprochen. Bei den Investoren ist über die Zeit allerdings viel Vertrauen zerstört worden.

   Lufthansa will sich große Kapitalerhöhung genehmigen lassen 

Lufthansa verloren 3 Prozent. Im Handel wurde auf angebliche Pläne des Unternehmens verwiesen, sich auf der Hauptversammlung Kapitalerhöhungsmaßnahmen von 5,5 Milliarden Euro genehmigen zu lassen. Das bedeute zwar nicht, dass diese dann in voller Höhe ausgeschöpft würden, so ein Händler. Dass eine Kapitalerhöhung nötig werde, sei indes wohl klar. Der Airline-Branche stehe entgegen den Erwartungen von vor einigen Wochen ein zweiter äußerst schwieriger Sommer bevor. Zugleich werde Cash verbrannt.

Henkel fielen trotz starker Umsatzzahlen um 0,7 Prozent. Der Rücksetzer wurde mit Gewinnmitnahmen nach der jüngst guten Performance der Aktie begründet. Daimler schüttete die Dividende aus; die Aktie gab 0,9 Prozent nach. Für Lang & Schwarz ging es nach Eckdaten für das erste Quartal um 1,6 Prozent nach oben. Der Börsenmakler hat mit einem Handelsergebnis von 52 Millionen Euro ein neues Rekordergebnis erzielt und damit den Rekord aus dem vierten Quartal überboten. Broker gehören zu den Hauptprofiteuren des Börsenbooms, der nach dem Coronacrash eingesetzt hat.

=== 
Index                      Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                             stand      absolut         in %          seit 
.                                                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50              3.945,96       +26,75        +0,7%        +11,1% 
Stoxx-50                   3.334,81       +11,63        +0,4%         +7,3% 
Stoxx-600                    432,22        +2,62        +0,6%         +8,3% 
XETRA-DAX                 15.107,17       +98,83        +0,7%        +10,1% 
FTSE-100 London            6.737,30       +23,67        +0,4%         +3,9% 
CAC-40 Paris               6.102,96       +35,73        +0,6%         +9,9% 
AEX Amsterdam                708,43        +8,58        +1,2%        +13,4% 
ATHEX-20 Athen             2.106,65       +29,54        +1,4%         +8,9% 
BEL-20 Bruessel            3.938,63       +39,15        +1,0%         +8,8% 
BUX Budapest              44.242,93       -83,25        -0,2%         +5,1% 
OMXH-25 Helsinki           4.966,76       +35,79        +0,7%         +8,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul       1.464,43       +33,78        +2,4%        -10,5% 
OMXC-20 Kopenhagen             0,00         0,00         0,0%         +0,5% 
PSI 20 Lissabon            4.929,60       +47,96        +1,0%         +1,6% 
IBEX-35 Madrid             8.577,60        -2,40        -0,0%         +6,2% 
FTSE-MIB Mailand          24.710,00       +61,44        +0,2%        +10,9% 
RTS Moskau                 1.457,37       -19,74        -1,3%         +5,0% 
OBX Oslo                     941,51         0,00         0,0%         +9,6% 
PX  Prag                   1.091,97        +1,47        +0,1%         +6,3% 
OMXS-30 Stockholm          2.202,61        +9,75        +0,4%        +17,5% 
WIG-20 Warschau            1.954,38       +15,54        +0,8%         -1,5% 
ATX Wien                   3.197,22       +37,45        +1,2%        +13,8% 
SMI Zuerich               11.118,03       +70,66        +0,6%         +3,9% 
 
Rentenmarkt            zuletzt  absolut  +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    -0,33    -0,03    -0,57 
US-Zehnjahresrendite      1,68    -0,06    -1,00 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %   Do, 8:17  Mi, 17:30    % YTD 
EUR/USD                1,1775     +0,39%     1,1718     1,1737    -3,6% 
EUR/JPY                130,21     +0,27%     129,77     129,78    +3,3% 
EUR/CHF                1,1079     +0,11%     1,1081     1,1061    +2,5% 
EUR/GBP                0,8513     +0,04%     0,8518     0,8517    -4,7% 
USD/JPY                110,58     -0,13%     110,75     110,58    +7,1% 
GBP/USD                1,3833     +0,36%     1,3757     1,3778    +1,2% 
USD/CNH (Offshore)     6,5733     +0,13%     6,5840     6,5649    +1,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             58.779,50     -0,28%  58.951,25  59.124,50  +102,3% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.      +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               60,57      59,16      +2,4%       1,41   +24,4% 
Brent/ICE               63,70      62,74      +1,5%       0,96   +23,5% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag      +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.725,95   1.707,20      +1,1%     +18,75    -9,1% 
Silber (Spot)           24,80      24,41      +1,6%      +0,39    -6,1% 
Platin (Spot)        1.205,50   1.188,50      +1,4%     +17,00   +12,6% 
Kupfer-Future            3,99       4,00      -0,1%      -0,00   +13,3% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

April 01, 2021 12:30 ET (16:30 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  01.04.2021 18:30


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis