Nachrichten

DJ DGAP-HV: SFC Energy AG: Bekanntmachung der -14-



angemessenen Frist Stellung zu nehmen. Der Zeitpunkt der Rückzahlung wird vom Aufsichtsrat

der Gesellschaft nach Rücksprache mit dem Mitglied des Vorstands festgelegt, wobei eine

angemessene Laufzeit und ggf. Teilzahlungen unter Berücksichtigung bestehender Härtefälle

gewährt werden. Eine Rückforderung bereits gezahlter Vergütung ist nicht zulässig, wenn der

betreffende Verstoß mehr als fünf Jahre zurückliegt. In Fällen kontinuierlicher Verstöße

ist das Ende der kontinuierlichen Verstöße maßgeblich. Schadensersatzansprüche gegen das

Vorstandsmitglied bleiben unberührt.

Vergütungsbezogene Rechtsgeschäfte

                                          Laufzeiten und Voraussetzung einer Beendigung 
                                          Für die Dauer der Bestellung werden mit den Mitgliedern des Vorstands 
                                          Anstellungsverträge abgeschlossen. Bei Wiederbestellung verlängern sich diese 
                                          jeweils für die Dauer der Bestellperiode. Der Aufsichtsrat beachtet bei der 
                                          Bestellung von Vorstandsmitgliedern die aktienrechtlichen Vorgaben des § 84 
                                          AktG, insbesondere die Höchstdauer von fünf Jahren. Bei Erstbestellung eines 
                                          Vorstandsmitglieds betragen Bestell- und Vertragsdauer in der Regel drei 
                                          Jahre; der Aufsichtsrat kann jedoch eine abweichende Dauer festlegen. Im 
                                          Einklang mit den aktienrechtlichen Vorgaben sehen die Vorstandsverträge keine 
                                          ordentliche Kündigungsmöglichkeit vor; das beiderseitige Recht zur fristlosen 
                            I.            Kündigung des Vorstandsvertrags aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Im Fall 
                                          einer vorzeitigen Beendigung der Bestellung endet der Vorstandsvertrag 
                                          ebenfalls vorzeitig, sofern der Aufsichtsrat keine abweichende Regelung 
                                          trifft. 
                                          Die Gesellschaft ist berechtigt, ein Vorstandsmitglied während der Laufzeit 
                                          des Vorstandsdienstvertrages von der weiteren Tätigkeit für die Gesellschaft 
                                          unter Fortzahlung seiner Bezüge freizustellen, insbesondere im Fall seiner 
                                          Abberufung als Mitglied des Vorstands. Für den Fall der Abberufung wird dem 
                                          Vorstandsmitglied ein Sonderkündigungsrecht mit einer Frist von sechs Monaten 
                                          zum Monatsende eingeräumt. 
                                          Zusagen im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Tätigkeit im 
                                          Vorstand 
                                          Für den Fall der vorzeitigen Beendigung der Vorstandstätigkeit ohne wichtigen 
                                          Grund sehen die Vorstandsverträge vor, dass gegebenenfalls zu vereinbarende 
                                          Zahlungen an das jeweilige Mitglied des Vorstands einschließlich 
                            II.           Nebenleistungen nicht den Wert von einer Jahresvergütung und nicht den Wert 
                                          der Vergütung für die Restlaufzeit des Vorstandsanstellungsvertrags 
                                          überschreiten (Abfindungs-Cap). Die Auszahlung noch offener variabler 
                                          Vergütungsbestandteile, die auf die Zeit bis zur Vertragsbeendigung 
              I.                          entfallen, erfolgt nach den ursprünglich vereinbarten Zielen und 
                                          Vergleichsparametern und nach den im Vertrag festgelegten 
                                          Fälligkeitszeitpunkten oder Haltedauern. 
                                          Hinterbliebenenversorgung, Berufs- und Arbeitsunfähigkeit 
                                          Im Falle des Todes eines Vorstandsmitglieds während der aktiven Dienstzeit 
                            III.          kann den Hinterbliebenen die Vergütung für einen bestimmten Zeitraum 
                                          weitergezahlt werden. Das gleiche gilt für eine während der Laufzeit des 
                                          Anstellungsvertrags eintretende dauernde Dienstunfähigkeit. 
                                          Kontrollwechsel 
                                          Sowohl die Gesellschaft als auch das Vorstandsmitglied können für den Fall 
                                          eines Kontrollwechsels das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus 
                            IV.           wichtigem Grund vereinbaren. Für ein Mitglied des Vorstands liegt ein 
                                          wichtiger Grund vor, wenn bei der Gesellschaft ein Kontrollwechsel 
                                          (verstanden als die Übernahme der Mehrheit der Stimmrechte an der 
                                          Gesellschaft durch einen Dritten) erfolgt. 
                                          Nebentätigkeiten der Vorstandsmitglieder 
                                          Jede entgeltliche Beschäftigung eines Vorstandsmitglieds bedarf der 
                                          schriftlichen Zustimmung des Aufsichtsrats. Dies gilt insbesondere auch für 
                                          die Übernahme von Funktionen in Aufsichtsräten, Beiräten oder ähnlichen 
                            V.            Gremien von Drittunternehmern oder Verbänden. Das Zustimmungserfordernis gilt 
                                          nicht für schriftstellerische und wissenschaftliche Tätigkeiten sowie die 
                                          Mitgliedschaft in Vertretungsgremien oder Aufsichtsgremien von 
                                          wissenschaftlichen Einrichtungen, vorausgesetzt jedoch, dass sich derartige 
                                          Tätigkeiten nicht negativ auf die Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber 
                                          der Gesellschaft auswirken. 

Sofern Vorstandsmitglieder konzerninterne Aufsichtsratsmandate wahrnehmen, wird die

Vergütung angerechnet. Bei der Übernahme konzernfremder Aufsichtsratsmandate entscheidet

der Aufsichtsrat, ob und inwieweit die Vergütung anzurechnen ist.

1.            Internetseite der Gesellschaft und dort zugängliche Unterlagen und Informationen 

Diese Einladung zur Hauptversammlung, die der Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen und weitere Informationen im Zusammenhang mit der Hauptversammlung sind ab Einberufung der Hauptversammlung über die Internetseite der Gesellschaft unter www.sfc.com/investoren/hauptversammlung-2021

zugänglich.

Etwaige bei der Gesellschaft eingehende und veröffentlichungspflichtige Gegenanträge, Wahlvorschläge und Ergänzungsverlangen von Aktionären werden ebenfalls über die oben genannte Internetseite zugänglich gemacht werden. Die gesamte Hauptversammlung wird für ordnungsgemäß angemeldete Aktionäre (wie nachfolgend definiert) und ihre Bevollmächtigten in Bild und Ton über den passwortgeschützten Internetservice übertragen, das unter der Internetadresse www.sfc.com/investoren/hauptversammlung-2021

zu erreichen ist. Über den passwortgeschützten Internetservice wird ordnungsgemäß angemeldeten Aktionären (wie nachfolgend definiert) und ihren Bevollmächtigten unter anderem eine Ausübung des Stimmrechts vor und während der Hauptversammlung ermöglicht. Über die Internetseite der Gesellschaft unter www.sfc.com/investoren/hauptversammlung-2021

werden nach der Hauptversammlung auch die Abstimmungsergebnisse veröffentlicht.

Die Gesellschaft wird den Aktionären als besonderen Service die vorgenannten Unterlagen auf Anforderung kostenfrei übersenden. Es wird darauf hingewiesen, dass der gesetzlichen Verpflichtung mit der Zugänglichmachung auf der Internetseite der Gesellschaft Genüge getan ist.

2.            Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung 

Zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt das Grundkapital der Gesellschaft EUR 14.469.743,00. Es ist eingeteilt in 14.469.743 Stückaktien. Jede Stückaktie gewährt eine Stimme. Die Gesamtzahl der Stimmrechte zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt somit 14.469.743 Stimmrechte.

Die Gesellschaft hält gegenwärtig keine eigenen Aktien.

3.            Durchführung der Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre 
              oder ihrer Bevollmächtigten, Übertragung der Hauptversammlung 

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 12, 2021 09:06 ET (13:06 GMT)



Quelle:Dow Jones  12.04.2021 15:06


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis