Nachrichten

DJ DGAP-HV: Delivery Hero SE: Bekanntmachung der -19-



Gesellschaft berechtigen oder verpflichten oder ein Andienungsrecht des Emittenten

beinhalten. Die Bedingungen können vorsehen, dass der Optionspreis ganz oder teilweise auch

durch Übertragung von Teilschuldverschreibungen erbracht werden kann. Das Bezugsverhältnis

ergibt sich aus der Division des Nennbetrags einer Teilschuldverschreibung durch den 8. Optionspreis für eine Aktie der Gesellschaft. Das Bezugsverhältnis kann auf eine ganze Zahl

auf- oder abgerundet werden; ferner kann eine in bar zu leistende Zuzahlung festgelegt

werden. Im Übrigen kann vorgesehen werden, dass Spitzen zusammengelegt und/oder in Geld

ausgeglichen werden. Die Bedingungen können auch ein variables Bezugsverhältnis vorsehen.

Der anteilige Betrag am Grundkapital der je Teilschuldverschreibung zu beziehenden Aktien

darf den Nennbetrag der einzelnen Teilschuldverschreibung nicht übersteigen.

dd) Wandlungs- und Optionspflichten

Die Bedingungen der Schuldverschreibungen können auch eine Wandlungs- oder

Optionspflicht zum Ende der Laufzeit oder zu einem anderen Zeitpunkt (jeweils auch

'Endfälligkeit') begründen oder das Recht der Gesellschaft vorsehen, bei Endfälligkeit den

Inhabern von Schuldverschreibungen ganz oder teilweise anstelle der Zahlung des fälligen

Geldbetrags Aktien der Gesellschaft zu gewähren. In diesen Fällen kann der Wandlungs- oder

Optionspreis für eine Aktie dem volumengewichteten Durchschnitt der Schlusskurse der Aktie

der Gesellschaft im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) an der

Frankfurter Wertpapierbörse während der zehn (10) aufeinanderfolgenden Börsenhandelstagen

vor oder nach dem Tag der Endfälligkeit entsprechen, auch wenn dieser unterhalb des unter

nachstehender lit. d) ee) genannten Mindestpreises liegt.

Der anteilige Betrag des Grundkapitals der bei Endfälligkeit je Teilschuldverschreibung

auszugebenden Aktien darf den Nennbetrag der einzelnen Teilschuldverschreibung nicht

übersteigen. § 9 Abs. 1 in Verbindung mit § 199 Abs. 2 AktG ist zu beachten.

ee) Wandlungs- und Optionspreis

Der jeweils festzusetzende Wandlungs- oder Optionspreis für eine Aktie muss - mit

Ausnahme der Fälle, in denen eine Options- oder Wandlungspflicht vorgesehen ist - entweder

mindestens 80 % des volumengewichteten Durchschnitts des Schlusskurses der Aktie der

Gesellschaft im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) an den zehn (10)

Börsenhandelstagen in Frankfurt am Main vor dem Tag der endgültigen Entscheidung des

Vorstands über die Platzierung von Schuldverschreibungen oder über die Annahme oder

Zuteilung durch die Gesellschaft im Rahmen einer Platzierung von Schuldverschreibungen

betragen oder - für den Fall der Einräumung eines Bezugsrechts - mindestens 80 % des

volumengewichteten Durchschnitts des Schlusskurses der Aktie der Gesellschaft im

Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) während (i) der Tage, an denen die

Bezugsrechte an der Wertpapierbörse Frankfurt am Main gehandelt werden, mit Ausnahme der

beiden letzten Börsenhandelstage des Bezugsrechtshandels, oder (ii) der Tage ab Beginn der

Bezugsfrist bis zum Zeitpunkt der endgültigen Festlegung des Bezugspreises, entsprechen. §§

9 Abs. 1 und 199 AktG bleiben unberührt.

Die Ermächtigung umfasst auch die Möglichkeit, nach näherer Maßgabe der

Anleihebedingungen in bestimmten Fällen Verwässerungsschutz zu gewähren bzw. Anpassungen

vorzunehmen. Verwässerungsschutz bzw. Anpassungen können insbesondere vorgesehen werden,

wenn es während der Laufzeit der Schuldverschreibungen zu Kapitalveränderungen bei der

Gesellschaft kommt, aber auch in Zusammenhang mit Dividendenzahlungen, der Begebung

weiterer Wandel-/Optionsschuldverschreibungen, Umwandlungsmaßnahmen sowie im Fall anderer

Ereignisse mit Auswirkungen auf den Wert der Wandlungs- bzw. Optionsrechte, die während der

Laufzeit der Schuldverschreibungen eintreten (wie zum Beispiel einer Kontrollerlangung

durch einen Dritten) oder wenn den Inhabern von Schuldverschreibungen mit Wandlungs- oder

Optionsrechten oder Wandlungs- oder Optionspflichten kein Bezugsrecht in dem Umfang

eingeräumt wird, wie es ihnen nach Ausübung der Wandlungs- oder Optionsrechte oder der

Erfüllung von Wandlungs- oder Optionspflichten zustünde. Die Ermäßigung des Options- oder

Wandlungspreises kann auch nach Maßgabe der näheren Bestimmungen der Schuldverschreibungen

durch eine Barzahlung bei Ausübung des Options- oder Wandlungsrechts oder bei Erfüllung von

Wandlungs- oder Optionspflichten erfüllt werden. Die Bedingungen können auch für andere

Maßnahmen, die zu einer Verwässerung des Werts der Wandlungs- oder Optionsrechte führen

können (z. B. auch bei Zahlung einer Dividende), eine wertwahrende Anpassung des Wandlungs-

oder Optionspreises vorsehen. Darüber hinaus kann die Gesellschaft für den Fall einer

vorzeitigen Ausübung des Wandlungs- oder Optionsrechts die Zahlung einer angemessenen

Entschädigung gewähren. In jedem Fall darf der anteilige Betrag am Grundkapital der je

Teilschuldverschreibung zu beziehenden Aktien den Nennbetrag der jeweiligen

Teilschuldverschreibung nicht übersteigen.

ff) Weitere Gestaltungsmöglichkeiten

Die Bedingungen können jeweils festlegen, dass im Fall der Wandlung oder Optionsausübung

oder bei Erfüllung der Options- und Wandlungspflichten oder zum Zwecke der Andienung auch

eigene Aktien, Aktien aus genehmigtem Kapital der Gesellschaft oder andere Leistungen

gewährt werden können. Ferner kann vorgesehen werden, dass die Gesellschaft im Fall der

Wandlung oder Optionsausübung oder bei Erfüllung der Options- und Wandlungspflichten den

Inhabern der Schuldverschreibungen nicht Aktien der Gesellschaft gewährt, sondern den

Gegenwert in Geld zahlt oder börsennotierte Aktien einer anderen Gesellschaft gewährt.

Die Bedingungen können andererseits auch das Recht der Gesellschaft vorsehen, bei

Fälligkeit der Schuldverschreibungen den Inhabern der Schuldverschreibungen ganz oder

teilweise anstelle der Zahlung des fälligen Geldbetrags, Aktien der Gesellschaft oder

börsennotierte Aktien einer anderen Gesellschaft zu gewähren.

In den Bedingungen der Schuldverschreibungen kann außerdem vorgesehen werden, dass die

Zahl der bei Ausübung der Wandlungs- oder Optionsrechte oder nach Erfüllung der Wandlungs-

oder Optionspflichten zu beziehenden Aktien variabel ist und/oder der Wandlungs- oder

Optionspreis innerhalb einer vom Vorstand festzulegenden Bandbreite in Abhängigkeit von der

Entwicklung des Aktienkurses oder als Folge von Verwässerungsschutzbestimmungen während der

Laufzeit verändert werden kann.

gg) Ermächtigung zur Festlegung der weiteren Anleihebedingungen

Der Vorstand wird ermächtigt, die weiteren Einzelheiten der Ausgabe und Ausstattung der

Schuldverschreibungen, insbesondere Zinssatz, Ausgabekurs, Laufzeit und Stückelung,

Wandlungs- oder Optionspreis und den Wandlungs- oder Optionszeitraum festzusetzen oder im

Einvernehmen mit den Organen der die Schuldverschreibungen begebenden, abhängigen oder in

unmittelbarem oder mittelbarem Mehrheitsbesitz stehenden Gesellschaft festzulegen.

              e)            Bedingtes Kapital 2021/I 

Das Grundkapital der Gesellschaft wird um bis zu EUR 14.000.000,00 (in Worten: Euro vierzehn

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

May 07, 2021 09:06 ET (13:06 GMT)



Quelle:Dow Jones  07.05.2021 15:06


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis