Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Im Dow-Strudel abwärts - DAX unter 15.000er Marke



FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Indizes sind sehr schwach in den Handel an Christi Himmelfahrt gestartet. Die Richtung gibt die Wall Street vor, an der es am Vortag kräftig nach unten ging. Der DAX sackt um 1,7 Prozent ab auf 14.899 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verliert 1,7 Prozent auf 3.880 Zähler. An den meisten Börsen in Europa wird wie in Deutschland gehandelt, geschlossen bleiben wegen des Feiertags die Börsen in Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und der Schweiz.

Während die Corona-Pandemie an Schrecken verliert und sich die dritte Welle mit sinkenden Fallzahlen im Auslaufen befindet, sorgen steigende Preise im Einklang mit anziehende Zinsen für Ungemach. Nach den US-Verbraucherpreisen am Mittwoch stehen bereits am Nachmittag mit den US-Erzeugerpreisen für April die nächsten spannenden Daten auf der Agenda. Sie sind in der Regel ein Frühindikator für künftige Preiserhöhungen. Im März stieg der Erzeugerpreisindex auf Jahressicht um 4,2 Prozent. Für April erwarten Ökonomen nun eine Rate von 5,8 Prozent.

Damit dürfte die stark auf den Aktienkursen lastende Diskussion weitergehen, wann die US-Notenbank in eine restriktivere Geldpolitik umschwenkt, um einen zu starken Preisauftrieb und ein Überhitzen der Konjunktur zu verhindern.

Am Anleihemarkt liegt die deutsche Zehnjahresrendite mittlerweile bei -0,11 Prozent und die Stimmen werden lauter, dass schon im Sommer wieder positive Raten erreicht werden könnten. Zum Vergleich: Kurz nach Jahresbeginn lag die Rendite noch bei rund -0,60 Prozent.

  Burberry-Kurs passt nicht zu Zahlen 

Unternehmensseitig hat Pirelli (-1,0%) bereits am Vorabend Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt, die als "in line" eingestuft werden. Leicht positiv wird die Ertragsentwicklung beim italienische Reifenhersteller gewertet. Continental geben um 2, Prozent nach.

Zahlen haben auch Telefonica (+3,7%), Burberry (-7,8%) und BT (-3,1%) präsentiert. Telefonica verzeichnete im ersten Quartal einen Rückgang des Umsatzes und des bereinigten Gewinns, aber die beiden Kennzahlen lagen immer noch über dem Konsens, wie die Citi-Analysten betonen.

Etwas Rätselraten löst das heftige Minus bei Burberry aus, denn bei dem Luxusmodehersteller lesen sich die Geschäftszahlen gut und auch erste Analystenkomentare fallen positiv aus. Kering, LVMH und Hugo Boss geben um 1,1 bis 2,6 Prozent nach. Bei BT sind die Geschäftszahlen im Rahmen der Erwartungen ausgefallen.

In Deutschland ist der Feiertag derweil ein großer Dividendenzahltag. Freuen können sich die Aktionäre von Adidas, BMW und SAP und in der zweiten Reihe die von Deutsche Pfandbriefbank, Rational, Wacker Chemie, Nemetschek, Pfeiffer Vacuum, Software AG und Secunet. Auch Royal Dutch werden ex Dividende gehandelt.

   Musk löst Kurssturz im Bitcoin aus 

Am Devisenmarkt kommt der Dollar nach seiner Rally am Vortag nur leicht zurück. Er profitiert von den Spekulationen über eine straffere US-Geldpolitik. Turbulent geht es einmal mehr beim Bitcoin zu. In der Nacht brach er bis auf unter 46.000 Dollar ein und geht aktuell mit rund 50.700 Dollar um, nach 54.800 Dollar am Mittwochabend und 57.500 im Vortageshoch. Hintergrund ist, dass Tesla die Zahlungsmöglichkeit mit dem Bitcoin wegen des hohen Stromverbrauchs aus Klimaschutzgründen wieder gestoppt hat.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.879,80      -1,71      -67,63       9,21 
Stoxx-50                3.359,85      -1,43      -48,87       8,09 
DAX                    14.899,27      -1,66     -250,95       8,60 
MDAX                   31.173,40      -1,47     -465,28       1,22 
TecDAX                  3.226,66      -1,10      -35,73       0,43 
SDAX                   15.212,97      -1,77     -273,93       3,03 
FTSE                    6.885,95      -1,69     -118,68       8,42 
CAC                     6.190,18      -1,42      -89,17      11,51 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,11                   0,01      -0,35 
US-Zehnjahresrendite        1,69                  -0,01      -0,99 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Do, 8:31  Mi, 17:25   % YTD 
EUR/USD                   1,2097     +0,21%      1,2091     1,2077   -1,0% 
EUR/JPY                   132,59     +0,16%      132,54     132,22   +5,2% 
EUR/CHF                   1,0976     +0,04%      1,0982     1,0975   +1,5% 
EUR/GBP                   0,8604     +0,20%      0,8606     0,8562   -3,7% 
USD/JPY                   109,61     -0,05%      109,63     109,49   +6,1% 
GBP/USD                   1,4060     +0,01%      1,4048     1,4102   +2,9% 
USD/CNH (Offshore)        6,4527     -0,08%      6,4528     6,4568   -0,8% 
Bitcoin 
BTC/USD                50.841,75     -6,94%   50.959,00  55.705,00  +75,0% 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  64,96      66,08       -1,7%      -1,12  +33,6% 
Brent/ICE                  68,36      69,32       -1,4%      -0,96  +33,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.817,65   1.816,40       +0,1%      +1,25   -4,2% 
Silber (Spot)              26,98      27,08       -0,4%      -0,10   +2,2% 
Platin (Spot)           1.217,90   1.215,78       +0,2%      +2,13  +13,8% 
Kupfer-Future               4,76       4,75       +0,1%      +0,00  +35,0% 
 

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2021 04:03 ET (08:03 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  13.05.2021 10:03


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis