Nachrichten

DJ DGAP-News: Salzgitter AG: Salzgitter AG vereinbart Machbarkeitsstudie für Eisenerz-Direktreduktion am Standort Wilhelmshaven



 
 DGAP-News: Salzgitter AG / Schlagwort(e): Sonstiges 
Salzgitter AG: Salzgitter AG vereinbart Machbarkeitsstudie für 
Eisenerz-Direktreduktion am Standort Wilhelmshaven 
 
2020-06-24 / 16:30 
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 
 
Die Salzgitter AG hat am 24. Juni 2020 mit dem Land Niedersachsen, der Stadt 
Wilhelmshaven sowie den Industriepartnern Rhenus und Uniper die Erstellung 
einer Machbarkeitsstudie für eine Eisenerz-Direktreduktionsanlage mit 
vorgeschalteter Wasserstoff-Elektrolyse am Tiefwasserhafen Wilhelmshaven 
vereinbart. 
 
Die Studie umfasst die mögliche Errichtung einer Direktreduktionsanlage 
sowie die Entwicklung der erforderlichen Infrastruktur für deren Versorgung 
mit Rohstoffen, Erdgas und Wasserstoff. Spätestens bis zum 31. März 2021 
sollen die Ergebnisse vorliegen. 
 
Salzgitter AG Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann: 
"Dies ist ein weiterer konkreter Schritt unseres Transformationsprozesses 
hin zu einer CO2-armen, wasserstoffbasierten Stahlherstellung auf der 
Grundlage unseres vielbeachteten Technologiekonzeptes SALCOS (SAlzgitter Low 
CO2 Steelmaking). Mit dessen Realisierung werden wir einen entscheidenden 
Beitrag zum Erreichen der gesteckten Klimaziele leisten können. Die kürzlich 
verabschiedete Nationale Wasserstoffstrategie und das Handlungskonzept Stahl 
der Bundesregierung von Anfang März können wichtige Grundlagen und 
Rahmenbedingungen für die Realisierung eines solchen bahnbrechenden 
Greensteel-Wasserstoff-Projektes schaffen. Am Standort Wilhelmshaven bieten 
sich mit unseren Industriepartnern vor Ort überaus günstige Voraussetzungen 
einer optimalen Sektorkopplung von erneuerbaren Energien, einer 
Wasserstoff-Elektrolyse sowie CO2-armer Direktreduktion von Eisenerz." 
 
Dr. Bernd Althusmann, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und 
Digitalisierung, sowie stellvertretender Ministerpräsident des Landes 
Niedersachsen: "Das Land Niedersachsen bietet ideale Standortbedingungen, um 
grünen Wasserstoff zu produzieren und die Salzgitter AG hat mit SALCOS ein 
unmittelbar umsetzbares und hocheffizientes Konzept, um diesen Wasserstoff 
mit größtem Nutzen für den Klimaschutz industriell zu verwerten. Wir 
setzen mit diesem Projekt einen ersten wichtigen Meilenstein zur 
Dekarbonisierung der deutschen Stahlindustrie. Für die Region Wilhelmshaven 
ergeben sich durch diese Zusammenarbeit wertvolle Chancen für die 
erforderliche industrielle Neuausrichtung bzw. Weiterentwicklung der Region, 
verbunden mit der Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze." 
 
Bei erfolgreichem Ergebnis der Machbarkeitsstudie ist im Anschluss die 
gemeinsame Umsetzung des Vorhabens vorgesehen. Es wird perspektivisch 
angestrebt, 2 Millionen Tonnen direktreduziertes Eisen pro Jahr zu erzeugen, 
das per Bahntransport nach Salzgitter gebracht und dort im integrierten 
Hüttenwerk der Salzgitter Flachstahl GmbH zu hochwertigen, 
umweltfreundlichen Flachstahlprodukten weiterverarbeitet werden wird. 
 
Weitere Informationen: https://salcos.salzgitter-ag.com/ [1] 
 
Salzgitter AG: Die Gesellschaften des Salzgitter-Konzerns stehen seit mehr 
als 150 Jahren für innovative und nachhaltige Erzeugung von Stahl und 
Technologieprodukten. Die Kernkompetenzen liegen in der Herstellung von 
Walzstahl- und Röhrenerzeugnissen sowie deren Weiterverarbeitung und dem 
globalen Handel mit diesen Produkten. Zudem ist der Konzern im 
Sondermaschinen- und Anlagenbau tätig. 
 
Uniper SE: Uniper ist ein globales Energieunternehmen, das Energie erzeugt, 
handelt und vermarktet. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte 
Energielösungen - für die komplexen Fragen der Energiewelt. 
 
Rhenus: Die Rhenus Gruppe ist einer der führenden, weltweit operierenden 
Logistikdienstleister. Entlang der gesamten Supply Chain bietet das 
Unternehmen Lösungen für die unterschiedlichsten Branchen, darunter 
multimodale Transporte, Lagerung, Verzollung sowie innovative 
Mehrwertdienste. 
 
*Kontakt:* 
 
Bernhard Kleinermann 
Konzernpressesprecher 
Salzgitter AG 
Konzernkommunikation 
Telefon + 49 5341 21 2300 
Telefax + 49 5341 21 2302 
E-Mail: kleinermann.b@salzgitter-ag.de 
www.salzgitter-ag.com 
 
2020-06-24 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, 
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. 
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 
 
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, 
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. 
Medienarchiv unter http://www.dgap.de 
Sprache:     Deutsch 
Unternehmen: Salzgitter AG 
             Eisenhüttenstraße 99 
             38239 Salzgitter 
             Deutschland 
Telefon:     +49 5341 21-01 
Fax:         +49 5341 21-2727 
E-Mail:      info@salzgitter-ag.de 
Internet:    www.salzgitter-ag.de 
ISIN:        DE0006202005 
WKN:         620200 
Indizes:     SDAX 
Börsen:      Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; 
             Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, 
             Tradegate Exchange 
EQS News ID: 1077723 
 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service 
 
1077723 2020-06-24 
 
 
1: https://eqs-cockpit.com/cgi-bin/fncls.ssp?fn=redirect&url=b3a3c59495f672702dc6db4485eb9a15&application_id=1077723&site_id=vwd&application_name=news 
 

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2020 10:30 ET (14:30 GMT)



Quelle:Dow Jones  24.06.2020 16:30


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis