Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Euro nähert sich 1,20er Marke



Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten hat sich am Dienstag nach einer Achterbahnfahrt eine leichtere Tendenz durchgesetzt. Der DAX fiel um 0,3 Prozent auf 12.882 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verlor 0,5 Prozent auf 3.290 Punkte. Damit scheiterte ein Ausflug des DAX über die 13.000er Marke genauso wie zuvor eine Attacke auf die charttechnische Unterstützung bei 12.800 Punkten. "Angesichts des steigenden Euro sind die Anleger hin- und hergerissen", sagte ein Marktteilnehmer. Die Gemeinschaftswährung näherte sich der Marke von 1,20 Dollar - mit 1,1965 Dollar stand sie am Nachmittag auf dem höchsten Stand seit Mai 2018. Das bietet US-Anlegern zwar die Chance auf Währungsgewinne, dämpft aber auch die Exportchancen.

"Trotzdem bleibt die Grundstimmung positiv", sagte ein weiterer Marktteilnehmer. Laut der neuen Umfrage der Bank of America unter den internationalen Fondsmanager ist die Eurozone nun der klare Anlagefavorit unter den Regionen: "Hier läuft die wirtschaftliche Erholung deutlich schneller als in den USA", so der Marktteilnehmer. Das spreche für eine vergleichsweise gute Entwicklung der Aktienmärkte.

"Auch in Asien kommt die Erholung voran", so Marktanalyst Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest. Er ergänzte, exportorientierte europäische Aktien sollten davon besonders profitieren. Im DAX stiegen Covestro um 2,7 Prozent, auch Henkel zogen an. Deutlicher im Minus schlossen MTU, Beiersdorf und Eon. Unter den Sektoren in Europa gaben Öl-Aktien, Banken- und Versorgerwerte überdurchschnittlich stark nach.

   Bei BHP enttäuscht die Dividende 

Auf Unternehmensseite war es insgesamt sehr ruhig. BHP (minus 2,5 Prozent) hatte überzeugende Zahlen für das Ende Juni beendete Geschäftsjahr vorgelegt. Für die Jefferies-Analysten fiel das EBITDA leicht über ihren Schätzungen aus, aber leicht unterhalb des Konsens. Die Dividende für das zweite Halbjahr in Höhe von 0,55 Dollar je Aktie sei allerdings niedriger als erwartet. Den angekündigten Plan zum Ausstieg aus der Kraftwerkskohle werteten sie als längerfristig positiv. Auch RBC zeigte sich von der Dividende enttäuscht.

Evotec stiegen um 1,7 Prozent. Das Biotechnologieunternehmen hatte mit Novo Nordisk eine strategische Allianz zur Erforschung und Entwicklung von Therapeutika für Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen gegründet. Evotec wird eine Abschlagszahlung, Forschungsentgelte und mehr als 150 Millionen Euro Meilensteinpotenzial je Produkt sowie Umsatzbeteiligungen erhalten.

   Clariant fest - Anleger strafen Lagardere ab 

Für die Aktie von Clariant ging es um 4,8 Prozent nach oben. Im Handel wurde darauf verwiesen, dass es erneutes Übernahmeinteresse durch Private Equity geben soll. "Die Übernahmegerüchte sind nicht neu", so ein Aktienhändler. Laut des Finanzblogs "The Market" soll es Gespräche zwischen dem Unternehmen und Beteiligungsgesellschaften geben.

Für Lagardere ging es an der Pariser Börse dagegen um 3,4 Prozent nach unten. Hintergrund war die frühzeitige Verlängerung des Vertrags von CEO Arnaud Lagardere, Sohn von Gründer Jean-Luc Lagardere, um vier Jahre. Der Vertrag läuft erst im März 2021 aus. Hintergrund der frühzeitigen Verlängerung dürfte der wachsende Druck einiger Großaktionäre sein, die auf einen Wechsel an der Konzernspitze bzw. der Unternehmensstruktur drängen. Zu ihnen gehört Amber Capital sowie Vivendi. Unterstützt wird Arnault Lagardere von LVMH-CEO Bernard Arnault.

   Atoss Software und Hornbach Holding - All-Time-Highs im SDAX 

Tele Columbus fielen nach Zahlenausweis um 5,5 Prozent. Der Umsatz liege 3 Prozent unter Konsens, das EBITDA habe die Markterwartung knapp verfehlt, hieß es im Handel. Auf der anderen Seite setzten Atoss Software ihre Hausse mit einem Plus von 7 Prozent fort und Hornbach Holding markierten mit einem Aufschlag von 4,1 Prozent auf 89,10 Euro ebenfalls neue Rekordstände.

Geberit zogen um 0,1 Prozent an. Das EBITDA war im zweiten Quartal laut Jefferies um 10 Prozent über dem Konsens ausgefallen.

   Persimmon mit Dividende rauf - Marks & Spencer enttäuscht 

Persimmon stiegen an der Londoner Börse um 8 Prozent - positiv wertete Marktstratege David Madden von CMC Markets, dass eine "bescheidene" Zwischendividende von 40 Pence gezahlt werde. Marks & Spencer reagierten auf den Zwischenbericht mit Abgaben von 4,9 Prozent. Nach Einschätzung von Peel Hunt hat sich das Lebensmittelgeschäft gut geschlagen. "Sehr enttäuschend" sei indes die Entwicklung der Bekleidungssparte verlaufen. Die Analysten machten Margendruck bei der Gruppe aus: zum einen wegen höherer Kosten im Lebensmittelbereich zum anderen wegen den gewährten Rabatten bei Bekleidung. Marks & Spencer hat den Abbau von 7.000 Stellen angekündigt.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
                          stand      absolut         in %          seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.289,64       -16,21        -0,5%        -12,2% 
Stoxx-50               2.971,78       -14,85        -0,5%        -12,7% 
Stoxx-600                367,18        -2,08        -0,6%        -11,7% 
XETRA-DAX             12.881,76       -38,90        -0,3%         -2,8% 
FTSE-100 London        6.076,62       -50,82        -0,8%        -18,8% 
CAC-40 Paris           4.938,06       -33,88        -0,7%        -17,4% 
AEX Amsterdam            559,44        -3,50        -0,6%         -7,5% 
ATHEX-20 Athen         1.545,58       +14,67        +1,0%        -32,7% 
BEL-20 Brüssel         3.393,24       -32,93        -1,0%        -14,2% 
BUX Budapest          36.180,74      -352,83        -1,0%        -21,5% 
OMXH-25 Helsinki       4.240,46       -13,06        -0,3%         +0,4% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.236,62        +7,87        +0,6%        -10,9% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.304,93       -19,60        -1,5%        +14,9% 
PSI 20 Lissabon        4.435,15       -27,70        -0,6%        -15,5% 
IBEX-35 Madrid         7.043,50       -46,60        -0,7%        -26,2% 
FTSE-MIB Mailand      19.845,61      -104,71        -0,5%        -15,1% 
RTS Moskau             1.311,52        +2,81        +0,2%        -15,3% 
OBX Oslo                 762,67        -5,97        -0,8%         -9,6% 
PX  Prag                 904,25        -6,75        -0,7%        -19,0% 
OMXS-30 Stockholm      1.760,09       -13,44        -0,8%         -0,7% 
WIG-20 Warschau        1.840,33       -21,79        -1,2%        -14,4% 
ATX Wien               2.212,52       -11,75        -0,5%        -29,3% 
SMI Zürich            10.168,40       -59,66        -0,6%         -4,2% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,46                    -0,01          -0,70 
US-Zehnjahresrendite        0,66                    -0,03          -2,02 
 
INDEX                    zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                   27.821,48      -0,08        -23,43          -2,51 
S&P-500                 3.388,11       0,18          6,12           4,87 
Nasdaq-Comp.           11.179,89       0,45         50,16          24,60 
Nasdaq-100             11.361,55       0,65         72,98          30,10 
 
US-Anleihen 
Laufzeit                 Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                     0,14       -3,6          0,17         -106,5 
5 Jahre                     0,27       -1,9          0,29         -165,4 
7 Jahre                     0,46       -2,4          0,49         -178,6 
10 Jahre                    0,66       -2,8          0,69         -178,2 
30 Jahre                    1,40       -2,9          1,43         -166,4 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Di, 8:20 Uhr  Mo, 17:15 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1924     +0,42%        1,1894         1,1865   +6,3% 
EUR/JPY                   125,73     -0,15%        125,57         125,85   +3,1% 
EUR/CHF                   1,0769     +0,07%        1,0764         1,0756   -0,8% 
EUR/GBP                   0,9017     -0,51%        0,9052         0,9063   +6,5% 
USD/JPY                   105,45     -0,55%        105,59         106,05   -3,1% 
GBP/USD                   1,3225     +0,90%        1,3141         1,3093   -0,2% 
USD/CNH (Offshore)        6,9104     -0,31%        6,9258         6,9335   -0,8% 
Bitcoin 
BTC/USD                11.931,01     -3,24%     12.264,76      12.164,88  +65,5% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  42,75      42,89         -0,3%          -0,14  -26,0% 
Brent/ICE                  45,34      45,37         -0,1%          -0,03  -27,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             2.002,83   1.988,60         +0,7%         +14,23  +32,0% 
Silber (Spot)              27,82      27,58         +0,9%          +0,25  +55,9% 
Platin (Spot)             957,45     954,00         +0,4%          +3,45   -0,8% 
Kupfer-Future               2,96       2,90         +2,1%          +0,06   +5,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

August 18, 2020 12:06 ET (16:06 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  18.08.2020 18:06


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis