Nachrichten

DJ MÄRKTE EUROPA/DAX greift 13.800er Marke erneut an



FRANKFURT (Dow Jones)--Mit der festen Eröffnung der Wall Street im Rücken zieht der DAX am Nachmittag wieder an. Er steigt um 1,3 Prozent auf 13.795 Punkte. Damit startet er nun eine zweite Attacke auf den technischen Widerstand, nachdem ein erster Test am Mittag im Sande verlaufen war und der DAX im Anschluss wieder deutlicher zurückkam. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt am Nachmittag 1,5 Prozent auf 3.585 Punkte. Trotz des Impf-Chaos in der EU setzt der Markt darauf, dass die Pandemie ihren Höhepunkt hinter sich hat, auch weil die Neuinfektionszahlen in vielen Ländern deutlich sinken. Besonders gefragt sind Auto-Titel und Aktien aus dem Reise- und Freizeit-Bereich. Im DAX stehen dagegen Fresenius Medical Care (FMC) stark unter Druck und ziehen die Aktien der Konzernmutter Fresenius mit nach unten.

"Wir haben die letzten Tage gesehen, dass Rücksetzer am Aktienmarkt schnell wieder Käufer anziehen", so ein Marktteilnehmer. Die Befürchtung, dass das Geschehen rund um den Short-Squeeze bei der Aktie von Gamestop zu einem Deleveraging in der Hedgefondsbranche führen könnte, habe sich als überzogen entpuppt. Und Berenberg meint, negative Realzinsen, lockere Geld- und Fiskalpolitik, hohe Liquiditätsbestände, steigende Gewinne und ihre relative Bewertung sprächen für Aktien.

  TecDAX auf 20-Jahres-Hoch 

Nun wartet der Markt vor allem auf die Ergebnisse der Nasdaq-Riesen Amazon und Alphabet, die am Abend ihre Geschäftszahlen auf den Tisch legen. Vorab zieht auch der TecDAX kräftig an: Er steigt um 1,7 Prozent auf 3.469 Punkte.

Damit beendet der TecDAX die jüngste Konsolidierung bereits wieder und markiert den höchsten Stand seit über 20 Jahren. Angeführt wird die Gewinnerliste im TecDAX von Jenoptik, die um 4,1 Prozent steigen. Auch Nemetschek, Sartorius, Software AG und Aixtron notieren sehr fest.

  FMC-Warnung kommt nicht ganz überraschend 

Nach dem deutlichen Minus des Vortages geht es für die Aktie von Fresenius Medical Care (FMC) um weitere 10 Prozent nach unten. Dass FMC wegen der Coronavirus-Pandemie mit negativen Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf im laufenden Jahr rechnet, belastet den Kurs. Das Konzernergebnis könnte um bis zu 25 Prozent fallen, warnte das Unternehmen. Der im Oktober 2020 gegebene Mittelfristausblick bis 2025 bleibe aber unverändert.

In den vergangenen Tagen hatten bereits Analysten davor gewarnt, dass sich die Lage bei FMC zunächst weiter eintrüben dürfte. Stifel hatte daraufhin die Aktie abgestuft - ebenso Jefferies. Jefferies hatte vor zu hohen Markterwartungen gewarnt. Die neue Prognose liege noch unter ihrer bereits gesenkten Prognose, hieß es am Morgen von den Analysten von Jefferies.

Die Aktie der Mutter Fresenius notiert 3,3 Prozent schwächer. Sie hatte erste Geschäftszahlen für 2020 vorgelegt, die nach Aussage von Analysten im Rahmen der Erwartung ausgefallen sind. Allerdings ist der Ausblick vorsichtiger formuliert und liegt damit unterhalb der Schätzung einiger Analysten, was nun die Aktie belastet.

  Atos will DXC nun doch nicht - Aktie fest 

Für die Aktie von Atos geht es dagegen um 2,2 Prozent nach oben. Hier wird die Absage der geplanten Übernahme von DXC an der Börse positiv gewertet. Das Board habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, den möglichen Deal nicht weiterzuverfolgen, so Atos. In Medienberichten war von einer Offerte für DXC über 10 Milliarden Dollar die Rede. Wie die Citigroup anmerkt, hatten Atos auf die Bekanntgabe der Pläne mit Abschlägen von 10 Prozent reagiert und sich von diesen Kursverlusten nicht mehr erholt. Die Analysten hatten die Marktreaktion mit den finanziellen Belastungen für Atos sowie einem mangelnden Vertrauen der Anleger in die Atos-Strategie begründet. Entsprechend deutlich sollte sich das Papier nun erholen.

  BP enttäuscht beim Gewinn - Aktie schwach 

Für BP geht es nach schwächeren Zahlen um 4,3 Prozent nach unten. Der bereinigte Gewinn nach Wiederbeschaffungskosten erreichte in den drei Monaten per Ende Dezember 115 Millionen Dollar. Analysten hatten im Konsens mit 370 Millionen Dollar allerdings deutlich mehr erwartet. CMC spricht gleich von einer doppelten Herausforderung für den Konzern, der sich BP bislang nicht gestellt habe. Da sei zum einen der Pandemie-Schock mit dem damit verbundenen Einbruch des Ölpreises sowie zum anderen die fehlende Bereitschaft, sich den Anforderungen einer "grüneren Welt" zu stellen.

Als Überraschung bezeichnet Jefferies die neue Wandelanleihe von Just Eat Takeaway, die Aktie handelt 2,4 Prozent im Minus. Die damit erzielten Mittel von 1,1 Milliarden Euro sollen die finanzielle Flexibilität erhöhen. Gestützt werden soll auch der Bereich iFood, was nach Einschätzung der Analysten bei den Anlegern auf ein positives Echo stoßen dürfte. Es reiche aus, sich die Investitionen der Mitbewerber im Nahrungsmittelbereich anzuschauen, um dessen Wichtigkeit zu erkennen.

  Vallourec ausgesetzt 

Vallourec sind vom Handel ausgesetzt. Der Stahlhersteller hat die Börse Euronext am Dienstag darum ersucht. Hintergrund seien Risiken hinsichtlich des Durchsickerns wichtiger Informationen im Zusammenhang mit einer finanziellen Restrukturierung, heißt es vom Unternehmen. Bei den Konkurrenten steigen Thyssen um 2,6.

Von Geschäftszahlen oberhalb der Erwartungen ist im Handel mit Blick auf Wacker Chemie die Rede, nach der zuletzt guten Performance geht es für die Aktie um weitere 2,3 Prozent nach oben.

=== 
Aktienindex                 zuletzt  +/- %  absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50              3.585,31   1,54    54,46       0,92 
Stoxx-50                   3.145,12   1,10    34,21       1,18 
DAX                       13.795,06   1,27   173,04       0,56 
MDAX                      31.921,97   1,53   480,67       3,66 
TecDAX                     3.468,69   1,66    56,52       7,97 
SDAX                      15.481,04   1,03   157,43       4,85 
FTSE                       6.513,69   0,73    47,27       0,09 
CAC                        5.557,10   1,75    95,42       0,10 
 
Rentenmarkt                 zuletzt         absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite         -0,49            0,03      -0,73 
US-Zehnjahresrendite           1,11            0,04      -1,57 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 8:46 Uhr  Mo, 17:32 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,2029     -0,27%        1,2073         1,2079   -1,5% 
EUR/JPY                126,48     -0,09%        126,73         126,75   +0,3% 
EUR/CHF                1,0816     -0,04%        1,0829         1,0819   +0,1% 
EUR/GBP                0,8836     +0,11%        0,8823         0,8835   -1,1% 
USD/JPY                105,15     +0,19%        105,01         104,95   +1,8% 
GBP/USD                1,3613     -0,39%        1,3682         1,3668   -0,4% 
USD/CNH (Offshore)     6,4612     -0,17%        6,4686         6,4772   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD             34.804,50     +3,69%     34.296,75      33.366,63  +19,8% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               54,84      53,55         +2,4%           1,29  +12,8% 
Brent/ICE               57,71      56,35         +2,4%           1,36  +11,6% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.833,28   1.860,00         -1,4%         -26,73   -3,4% 
Silber (Spot)           26,81      29,05         -7,7%          -2,24   +1,6% 
Platin (Spot)        1.097,40   1.134,83         -3,3%         -37,43   +2,5% 
Kupfer-Future            3,51       3,55         -1,0%          -0,04   -0,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

February 02, 2021 10:02 ET (15:02 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.



Quelle:Dow Jones  02.02.2021 16:02


Weitere Finanznachrichten auf der Website der Consorsbank.
Aktueller Marktüberblick bei der Consorsbank.

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis